| m e n u |

Anatomische Darstellung der oberen AtemwegeHäufige Erkätungen, Bronchitis,
Mandel- und Mittelohrentzündungen




Atemwegserkrankungen einschließlich Mandelentzündungen (Angina tonsillaris) und Mittelohrentzündungen (Otitis media) werden leider viel zu oft unnötig mit Antibiotika behandelt. In meiner Ambulanzzeit habe ich Kinder gesehen, die aufgrund einer schwachen Konstitution mehrmals im Jahr unter Bronchitis oder Angina litten. Genauso oft wurden ihnen Antibiotika verabreicht.

Der Rückgang der rheumatischen Herzerkrankungen in den letzten hundert Jahren wird wohl auf die antibiotische Behandlung der Mandelentzündungen zurückzuführen sein, allerdings habe ich kaum ein Kind gesehen, das durch wiederholte Antibiotikagaben anhaltend gesund geworden wäre.


Was ich aber auch beobachten konnte, waren Kinder, die durch richtig gewählte homöopathische Arzneien langfristig auf einen höheren "Gesundheits-Level" gehoben wurden. Anders gesagt, die Kinder waren mit homöopathischer Begleitung so gestärkt worden, dass die Erkrankungshäufigkeit drastisch sank.

Auch im akuten Stadium wirken homöopathische Arzneien sehr gut. Wer einmal erlebt hat, wie rasch und vollständig z.B. eine akute Mittelohrentzündung durch ein exakt gewähltes homöopathisches Mittel ausheilt, der wird sich fragen, ob denn Antibiotika hier wirklich das beste Konzept sind. Wer jemals mitansehen konnte, wie auf dieselbe Weise eine Angina tonsillaris ausheilt, wird auch keine Komplikationen, wie z.B. eine rheumatische Herzerkrankung, fürchten.